Top - Thema


Bildungspolitik in Schleswig - Holstein
 

2012-03-27  Lehrerausbildung ändert sich in Flensburg, aber nicht in Kiel.
Da mag jemand staubige Strukturen und sieht die Aufgabe der installierten Schularten in SH nicht. Herr De Jager glaubt wohl, dass seine Klientel noch nicht reif ist für das, was notwendig ist. Schade für die Kinder, die das wieder ausbaden müssen. Das landesweit einheitliche Abitur ist an 124 Schulen im Land möglich. Davon sind keine 100 Gymnasien und dieser Anteil wird sich zwangsläufig verändern, da Eltern ein Schulwahlrecht haben. Man darf doch erwarten, dass er dann auch Lehrer für alle ausbildet!
De Jagers Grundsatz: Die beste Bildung für unsere Kinder ist eine Irreführung.  Mit der Entscheidung der Lehrerausbildung unterstreicht er dies, dass er wohl "Unsere Kinder" sehr eng definiert. Wer sind die? Die Bertelsmannstudie lag zum Zeitpunkt der Entscheidung der Lehrerausbildung auch vor.
 

2012-03-23  Bildungspolitiker in Tornesch zum Thema: Zukunft Gemeinschaftsschule.
Durch die Fokussierung auf dieses Thema, gab es Parteien, die dazu gar nichts anbieten konnten. Dies bei einer Schulart, die in Schleswig-Holstein mit 136 Schulen mehr Installationen hat als andere. Das kann man als Aufgabe (vom Wortstamm "aufgeben") der aktuellen Regierung werten, wenn man unterstellt, dass in Demokratien Mehrheiten notwendig sind und nicht immer imaginär "Viele" den Weg vorgeben. (Sollte es Niederschriften zur Veranstaltung geben, werden diese hier beifügt).


2012-03   Bildungspolitik als Quark bezeichnen.
Ein Link zum Artikel des NDR  ( kultur journal ) ist nun auch in der Textfassung verschwunden.
Auf Nachfrage beim NDR erhielt ich folgende Antwort:
Da die Internetrechte des von Ihnen gesuchten Beitrages noch ungeklärt sind, müssen wir bis auf Weiteres auf das Einstellen des  Beitrages in die NDR Mediathek verzichten.

2012-01
Presseticker füllt sich vor der Wahl zum Thema Bildung. Politik profiliert sich auf dem Rücken der Kinder!
Statements der Fraktionen.  www.ltsh.de/presseticker/

FDP steht zum Bildungsföderalismus
2012-01-19   Damit der Quark bleibt und man nicht einfach aus Schleswig-Holstein wegzieht?
Die PM 25/2012 der FDP    -  Bezug zum Quark


2011-02-17

Herr Dr. Klug in Rellingen

Bericht vom Beig-Verlag: Sie reden an der Realistät vorbei
(Dieser Bericht ist noch milde formuliert - ich selber war auch vor Ort. - einfach unglaublich!)
Bericht des BEIG-Verlages ab dem 4.2.2011

2011-02-05
Pressemitteilungen zu einem Erlassentwurf  (Quelle: Landtagsseiten von Schleswig-Holstein)

Wiebitte? - G9 Scanner? - Schubladisierung mit Schein?
(Das kommentiere ich nicht weiter - das muss man selber lesen! CDU und FDP = Bildungsglückspiel?
www.ltsh.de/presseticker ab dem 4.2.2011

2011-02
Ein Link zum Artikel des NDR  ( kultur journal )

Albtraum Bildungsföderalismus
(hierin findet sich ein Interview mit Herrn Dr. Klug, wo er über Quark spricht - Der Bericht lohnt sich!!)
Der TV - Mitschnitt steht nicht mehr online.   Textversion hier - Zitat dort fast ganz unten zu finden!

!! 20120315 !!  -  Alles Reden ist ok, solang es kein Protokoll gibt? Das hatten wir doch schon!  

Auf Nachfrage beim NDR, warum auch die Textfassung nun verschwunden ist, wurde mir folgendes mitgeteilt: "Da die Internetrechte des von Ihnen gesuchten Beitrages noch ungeklärt sind, müssen wir bis auf Weiteres auf das Einstellen des Beitrages in die NDR Mediathek verzichten."

Besitze ich nun einen wertvollen Screenshot?

2011-01
Nun ist die CDU der Dackel der FDP!

Schleswig-Holstein hat das neue Schulgesetz, so dass es sich für die PANORAMA - Redaktion (ARD) lohnen könnte in eineinhalb Jahren ein Update zum Beitrag zu machen, da man daran toll zeigen können wird, was angeblich verantwortungsvolle Politik macht. Bildung wird in jedem Wahlkampf thematisiert und deshalb hat Schule keine Chance, in einem Durchlauf Ergebnisse zu produzieren. Ein Schulzyklus ist halt länger als eine Legislaturperiode und das sollte jedem klar sein - auch Politikern!.

Schade nur, dass unsere Kinder das ausbaden müssen, die in Ihrer Zahl immer weniger werden und so noch weniger Schultern mitbringen, die die Lasten des politischen Tun tragen können.

Schleswig-Holstein hat eine Riesenchance vertan, da das alte Gesetz von CDU und SPD (Schulreform 2007) offiziell nun nachträglich von Grünen und SSW mitgetragen worden wäre! Das gab es noch nie. Auch wurden 25.500 Stimmen mündiger Schleswig-Holsteiner, gesammelt von der Volksinitiative Schulfrieden-SH, ignoriert. Diese werden bewirken, dass sich die Abgeordneten noch einmal mit dem Thema befassen müssen.

Die CDU hat hier ein Gesetz mit getragen, das das CDU Ziel G8 und die Vision auf ein Referenzsystem für den Bund nicht unterstützt. Man orientiert sich halt nicht an besseren Systemen, deren Ergebnisse vorliegen (z.B. Sachsen). Dem alten Gesetz, das sie mit getragen haben, haben Sie die Chance genommen, Ergebnisse zu produzieren. Das jetzt neue Gesetz hat die Option Schleswig-Holstein zu Schläfrig-Holstein zu entwickeln, wie es in einer CDU Presseerklärung formuliert wurde.

Auch sollte man wissen, daß die gesamte anwesende Opposition gegen das Gesetz gestimmt hat. Diese Gegenstimmen wurden von der aktuellen Regierung überstimmt, die vom Landesverfassungsgericht den Auftrag hat neu wählen zu lassen, da sie nicht verfassungskonform ist.

Hier kommen bei solchen Entscheidungen auch Zweifel an unserer Demokratie auf.

Auch ist der oft angesprochene Elternwille wohl doch nicht so wichtig, da weder Eltern, die landesweit am Gymnasium G9 eingefordert haben, geholfen wurde, noch die, deren dokumentierten Stimmen ignoriert wurden. Politisch steht zum jetzigen Bildungsgesetz  nur eine fragliche Mehrheit.

Unsere Ansicht vor der abschliessenden Lesung

Hier wird die CDU zum Dackel der FDP. Es ist unglaublich, die Regierenden (CDU und FDP) wollen auf biegen und brechen eine neue Schulreform auf den Weg bringen. Die letzte Reform wurde mit dem laufenden Schuljahr gerade erst umgesetzt! 
Politik läßt Schule hier nicht in Ruhe arbeiten, da unterstellte Bildungskompetenz wahltaktisch wichtig ist.
Die CDU spricht sich für G8 am Gymnasium aus, will alle Kinder mitnehmen und für ein zweigliedriges System kämpfen.
Das alles ist dem neuen Schulgesetz, was kommen soll, nicht zu entnehmen. Sie reden so und handeln anders. Das macht die FDP (Nord-FDP?) hier sehr geschickt und treibt die CDU vor sich her.

Die letzte Schulreform der Vorgängerregierung (CDU + SPD) ist im aktuell laufenden Schuljahr auch an den letzten Schulen installiert worden. Die aktuelle Regierung hat eine produktive Ruhe an den Schulen versprochen und dieses im Koalitionsvertrag niedergeschrieben. Nun sollte man annehmen, das die Schulen die Chance bekommen, Ergebnisse zu erarbeiten, an denen man Schule bewerten kann, doch das ist nicht der Fall.  Wir hier sollen nun das Modell der Beliebigkeit bekommen. Dies entwickelt sich weg von einem Weg, den man bundesweit in Angriff nehmen könnte. Schleswig-Holstein baut sich eine eigene Lösung und schafft den Rahmen für Strukturen, die ein vielgliedriges Schulsystem auf den Weg bringen. 

Was da alles möglich ist:
Gymnasium G8  -  mit auslaufenden G9ALT Klassen.
Gymnasium G9NEU  -  mit auslaufenden G8 und auslaufenden G9ALT - Klassen
Gymnasium G8 und G9NEU  - mit auslaufenden G9ALT Klassen.

Gemeinschaftsschulen  (25 von 134 haben eine eigene Oberstufe)   mit auslaufenden Haupt- und Realschulklassen

Regionalschulen mit auslaufenden Haupt- und Realschulklassen
Gemeinschaftsschulen mit Bildung abschlussbezogener Klassen ab dem 5. Jahrgang mit auslaufenden GemS und auslaufenden Haupt- und Realschulen. (Diese Variante kann per Beschreibung keine Gemeinschaftsschule sein, aber sie heißt hier so!! Beliebigkeit pur.)

Um das alles nicht zu weit zu führen kann man kurz sagen, dass es möglich wird, in Gemeinschaftsschule Regionlschule stattfinden zu lassen und umgekehrt.  Keiner kann aufgrund der Namensgebung darauf schliessen, was an den Schulen wirklich stattfindet.
Ein Umziehen mit einem Kind an einer dieser Schulen, wird selbst innerhalb Schleswig-Holsteins zum Glücksspiel und bundesweit sollte man darüber gar nicht nachdenken.

Anmeldeverfahren werden zum Glücksspiel  - G9 Zuteilung via Losverfahren?
Die Oppoition spricht sich schon jetzt dazu aus und wird das aktuelle Gesetz wieder installieren wollen. Grüne und SSW tragen diesen Gedanken auch, obwohl das Gesetz von der großen Koalition ist. Solche eine breite Mehrheit für ein Gesetz gab es noch nie!

Die CDU spricht sich offen für G8 an den Gymnasien aus und dackelt doch der FDP in den Vorgaben hinterher.
Die CDU spricht von der Vision eines bundeseinheitlichen Schulsystems - doch sie bauen den Rahmen einer Insellösung.
Die CDU spricht von Bildungskompetenz und spricht von Positionen, handelt aber ganz anders. Die CDU will ein Zweigliedriges System und zeigt das in keinem Ansatz, da sie der FDP folgt.

Die FDP hat die CDU hier ganz toll im Griff.  Die CDU ist in Schleswig-Holstein der Dackel der FDP. Die FDP gibt in Schleswig-Holstein ganz enorm den Ton an und bringt in Pressemitteilungen ganz klar zum Ausdruck, dass sie Klientelpolitik betreibt.

Zu gegebener Zeit erfolgt die weitere Dokumentation der Bildungspolitik in Schleswig-Holstein aus subjektiver Sicht. 

Wer im Fernsehen den Panoramabericht über unsere Schulsysteme im Bund mitverfolgen konnte, dachte zu dem Zeitpunkt wohl nicht das es noch schlimmer geht, aber Schleswig - Holstein macht es wohl möglich. ( LINK Panorama - Schulchaos Deutschland)


Bildung-braucht-Lehrer    -  Projekt in Vorbereitung, obwohl der Domainname Auskunft genug ist.

Schule-braucht-Ruhe    -  Projekt in Vorbereitung, obwohl der Domainname Auskunft genug ist

Die Macht-des-Verbrauchers    -  Projekt in Vorbereitung.

Diese Wahlhilfe wird sich aber künftig über den Bereich der Politik zur Auswahlhilfe entwickeln.

Werbung

druckerzubehoer.de
In Partnerschaft mit druckerzubehoer.de

Hinweis: Nutzen Sie die Banner für mehr Informationen. Wir gehen davon aus, dass hier nur zielgruppenorientierte Werbepartner inserieren.